Kraft und Ruhe durch Hatha Yoga

Kraft und Ruhe durch Hatha Yoga in Lübeck

Wer von Yoga spricht, meint im Allgemeinen Hatha Yoga. Er ist die im Westen am häufigsten praktizierte Form und ideal für alle Yoga-Debütanten. Der körperbezogene Yoga wirkt sich vorteilhaft auf Rücken, Bauch, Beine und Po aus, ist allerdings als Kombination von Körper-, Atem- und Meditationsübungen auf das Gleichgewicht zwischen Körper und Geist angelegt. Kurzum: Ein Besuch bei NAYOGA in Lübeck lohnt sich. Der Yoga Kurs verspricht Selbsterkenntnis, Selbstbeherrschung und Entspannung.

Was ist Hatha Yoga?

Hatha Yoga ist Basis des Yoga Classic Kurses bei NAYOGA

Hatha Yoga ist Basis des Yoga Classic Kurses bei NAYOGA

Wegbereiter für bedarfsgerechte Yoga-Stile

An sich gilt in den meisten indischen Yogatraditionen der Körper als Hindernis auf dem Weg zur spirituellen Erleuchtung. Insofern unterscheidet sich Hatha Yoga grundlegend von der Konkurrenz des Landes, wenn ihm ohne menschlichen Körper spirituelle Reife undenkbar erscheint. Nicht von ungefähr ist Hatha eine Umschreibung für Kraft. Genau genommen bedeutet „Ha“ Sonne und „Tha“ Mond, womit Hatha dem beschwörenden Appell zur bewussten Einbeziehung der aktiven und passiven Energieaspekte des Menschen gleichkommt. Anders ausgedrückt werden sich die Kursteilnehmer jener Lebensenergie, genannt Prana, bewusst, die in ihnen steckt. Hatha Yoga hilft, Blockaden zu lösen und die Batterien aufzuladen. Mittel zum Zweck sind Yogastellungen (Asanas), Atemtechniken (Pranayama) und Meditationspraktiken.

Bei Tage besehen sind alle Formen von Yoga, die Asanas im Programm haben, Hatha-Ableger. Diese gelten gemeinhin als modern, weil sie den Bedürfnissen der Menschen Rechnung tragen. Sampoorna Hatha Yoga und Sri Sai Prana Yoga sind hingegen Richtungen des Hatha Yoga. Während auf Entspannung, Meditation, gesunde Ernährung und positives Denken im Sampoorna Hatha Yoga Wert gelegt wird, hat sich der Sri Sai Prana Yoga ganz der Energetik und Spiritualität verschrieben. Neben den üblichen Asanas hat er eine besondere Atemtechnik im Angebot.

Mobilisierung von Kräften

Schätzungen zufolge ist die übergreifende Yoga-Lehre über 5000 Jahre alt. Gemessen daran ist Hatha Yoga ein echter Jungspund, wenn seine Anfänge auf das 15. Jahrhundert zurückreichen. Seiner Popularität tut die vergleichsweise kurze Lebensgeschichte jedoch keinen Abbruch. Über 3 Millionen Deutsche praktizieren Yoga, die meisten davon Hatha Yoga.

Im Yoga Studio in Lübeck steht der Yoga Kurs ganz im Zeichen des Wechsels von Anspannung und Entspannung. Damit geht eine kurzfristige Veränderung, ja langfristige Verbesserung der Durchblutung einzelner Körperpartien einher und ist der Aufbau von Muskelkraft Programm.

Der vernünftige Gebrauch der Kräfte wirkt sich positiv auf den Körper aus. Flexibilität und Geduld werden den Kursteilnehmern nach und nach zur zweiten Natur. Das Ambiente des Yoga Studios in Lübeck ist wie gemacht dafür, durch Hatha Yoga abzuschalten und die polaren Grundenergien miteinander in Einklang zu bringen. Die Überwindung der Gegensätze setzt zusätzliche Energie frei und erlaubt den Praktizierenden, ihr persönliches Kraftpotenzial zur Gänze auszuschöpfen.

Womit hat Hatha Yoga nichts am Hut?

Wiewohl es Bestrebungen gibt, Yoga zur olympischen Disziplin zu machen, hat Hatha Yoga mit sportlichem Wettbewerb nichts zu tun. Als Bühne der Selbstdarstellung taugt der Yoga Kurs deshalb nicht. Auch vermag Hatha Yoga weder mit Stretching noch mit Akrobatik zu dienen. Schon gar nicht ist das körperliche und geistige Trainung aus Indien dazu angetan, sich völlig auszupowern oder sich nach berühmtem Muster einer Therapie aller Sorgen und Ängste zu entledigen. Weit gefehlt jedoch, zu glauben, dass Hatha Yoga darob stundenlanges Herumliegen, Sitzen oder Schlafen duldet.

Was bietet Hatha Yoga gesundheitlich?

Namentlich bei Rückenproblemen eine große Hilfe

Die physischen Vorteile auf einen Blick:

• spürbare Vitalität
• höhere Beweglichkeit und Dehnfähigkeit
• kräftigere Muskulatur
• weniger überschüssiges Fett
• effektivere Atmung
• stabileres Herz-Kreislauf-System
• besserer Gleichgewichtssinn
• geringere Rückenschmerzen

Auch wenn die Frage der Gesundheit nicht restlos geklärt ist, gehen immer mehr Krankenkassen dazu über, einen Hatha Yoga Kurs zur Prävention von Gebrechen finanziell zu unterstützen. Insbesondere bei Rückenproblemen kann Yoga weit mehr bewirken als Gesundheitsmatratzen oder ergonomische Sitzmöbel. Selbst bei starken Rückenschmerzen ist Hatha Yoga wegen seiner betont langsamen Art und der langen Haltepositionen ein probates Mittel. Nicht von ungefähr gehört Rückenyoga neben Hormonyoga und Seniorenyoga zu jenen speziellen Formen des Hatha Yoga, die sich durch die lebhafte Nachfrage zwangsläufig ergaben.

Nicht nur Nahrung fürs Gehirn

Die psychischen Vorteile auf einen Blick:

• geringerer Stress
• weniger Depressionen
• seelische Ausgeglichenheit
• geistige Klarheit
• erhöhte Konzentrationsfähigkeit
• besseres Reaktionsvermögen

Auch im Yoga Studio in Lübeck reichen 20 Minuten Hatha Yoga für eine nachhaltige Stimulation des Gehirns und eine Steigerung der Gedächtnisleistung hin. Dass Hatha Yoga für die grauen Zellen nicht nur gut, sondern sogar besser als Lauftraining ist, belegt eine aktuelle US-Studie.

Für die Untersuchung der Wayne State University in Detroit traten 30 Probanden mit einer 20-minütigen Einheit Hatha Yoga gegen eine Kontrollgruppe mit einem 20-minütigen Training auf dem Laufband an. Dabei gab es für die Yoga-Gemeinde isometrische Kraft- und Entspannungsübungen im Verein mit einer Schulung der Atemtechnik. Die Lauftruppe wurde hingegen einer Belastung von 60 bis 70 Prozent der maximalen Herzfrequenz ausgesetzt, die erfahrungsgemäß die besten Resultate verspricht. Überraschenderweise schnitten nun bei den anschließenden kognitiven Tests die Ausdauer-Sportler nicht nur punkto Reaktionszeit, sondern auch punkto Trefferquote schlechter ab als die Freunde des Yoga.

Was hat es mit Pranayama im Hatha Yoga auf sich?

Mehr vitale Energie durch Pranayama

Im Yoga Studio in Lübeck lernen die Kursteilnehmer durch Pranayama, kontrolliert und effizienter zu atmen. Pranayama löst mithin bestehende Blockaden und Verspannungen in der Atemmuskulatur. Während „prana“ wörtlich übersetzt „Lebensenergie“ oder „Vitalkraft“ heißt, bedeutet „ayama“ so viel wie „vergrößern“ oder „ausdehnen“. Mithin ist Pranayama die Vermehrung der vitalen Energie im Menschen.

Darum geht es im Hatha Yoga. Physischer und psychischer Spannung, übermäßiger Anstrengung oder unzureichender Erholung ist die Blockade der Lebensenergie geschuldet, die sich in den einzelnen Chakras manifestiert. Durch Hatha Yoga und Chakrenarbeit vermag die Lebensenergie wieder ungehindert durch die Energiezentren zu fließen. In praxi zeigt sich besagte Blockade der Lebensenergie in Form einer flachen Atmung, einer eingeschränkten Beweglichkeit oder einer betrüblichen Energielosigkeit und Müdigkeit. Alternative Yoga-Stile setzen hier ebenfalls an.

Pranayama auf Basis von drei Grundprinzipien

Um die Sache gleich auf den Punkt zu bringen: Einatmung (Puraka), Ausatmung (Rechaka) und Aussetzen der Atmung (Kumbhaka) sind jene drei Atemtechniken, auf denen Pranayama beruht. Das unterschiedliche Arrangement dieser Prinzipien sorgt für die Vielfalt der Atemübungen. Diese unterscheiden sich zwar in ihrer Wirkung, laufen aber stets auf das Wechselspiel der drei genannten Grundprinzipien hinaus. Dabei soll die Atmung möglichst gleichmäßig bleiben, weder zu heftig ausfallen noch außer Kontrolle geraten. Fehlen obendrein die sanften Übergänge zwischen Einatmung, Ausatmung und Atemaussetzern nicht, ist endlich alles im grünen Bereich.

Wie ist mit der Meditation im Hatha Yoga Staat zu machen?

Grundlagen der Meditation

Die Sache ist rasch erzählt. Hatha Yoga in Lübeck hält die Kursteilnehmer dazu an, die Dinge geschehen zu lassen, für positive wie negative Gefühle offen zu sein, willens und bereit zu sein, die eigene Natur zu ergründen und auf das eigene Wachstumspotenzial wie die Selbstregulation des Organismus zu vertrauen. Was theoretisch einfach klingt, erfordert in der Praxis einige Übung. So gehört es zum Wesen des westlichen Menschen, beispielsweise dem eigenen Organismus zu misstrauen oder sich aus Angst von negativen Gefühlen und der Verdrängung zu distanzieren.

Grundpraktiken der Meditation

Ins Unreine gesprochen ist Meditation Entspannung im Sitzen oder Liegen. Die Meditierenden richten dabei ihre Aufmerksamkeit auf die eingenommene Haltung, indem sie bewusst ihren Körper und ihre Verbindung zum Umfeld wahrnehmen. Sie konzentrieren sich auf die Atmung, praktizieren Atemübungen und setzen störende Gedanken in die Warteschleife.

Wirkungen der Meditation

Nach regelmäßiger Praxis mit Yoga in Lübeck stellt sich nach und nach das untrügliche Gefühl der Entspannung, Ruhe und Gelassenheit ein. Gleichzeitig ist mit einem größeren Reaktionsvermögen und einer besseren Konzentrationsfähigkeit zu rechnen. Die höhere Selbstakzeptanz führt im Verein mit dem gestiegenen Selbstvertrauen zu mehr Unabhängigkeit, Selbstständigkeit und Risikobereitschaft. Meditation hält die Menschen in Stimmung, sie fühlen sich sowohl körperlich als auch geistig leistungsfähiger. Damit fällt es ihnen leichter, tolerant gegen andere zu sein.

Ist es mit den Asanas in den Hatha Yoga Übungen getan?

Mit dem Besuch des Yoga Studios in Lübeck wird den Kursteilnehmern rasch klar, dass Hatha Yoga Teil eines Stufenplans ist, dem insgesamt acht Glieder das Gepräge geben. Im Einzelnen handelt es sich dabei um die geistige Selbstbeherrschung, die Kultivierung, die Körperhaltung, die Kontrolle der Atmung, die Aufmerksamkeit, die Konzentration, die Meditation und die Kontemplation. Sich mit diesem Yoga-Pfad intensiv zu beschäftigen, ist unabdingbar, weil die einzelnen Stufen nicht nacheinander durchlaufen werden, sondern im Hatha Yoga oft gleichzeitig mit von der Partie sind.

Auch Fortgeschrittenen ist es geraten, sich den Hatha Yoga Übungen stets mit Bedacht zu nähern und auf ihren Körper zu hören. Langsam und kontrolliert ausgeübt verfehlen die Asanas ihre Wirkung nicht. Zu ihnen zählen Schulter- und Kopfstand ebenso wie die Dehnübungen „Pflug“ und „Fisch“.

Für den „Pflug“ befinden sich die Kursteilnehmer in Rückenlage, heben die Füße über den Kopf und stellen sie hinter dem Kopf ab, während die Arme ausgestreckt auf dem Boden liegen bleiben. Auch der „Fisch“ geht von der Rückenlage aus, allerdings heben die Kursteilnehmer dazu den Brustkorb so weit an, bis sie mit der Krone des Kopfes den Boden berühren und sich ihr Blick nach hinten richtet. Eine Dehnung des Halses und die Stärkung der Muskulatur sind die Folge.

Der „Sonnengruß“ ist der Klassiker, die „Kobra“ ein Teil von ihm. Einiges Geschick verlangt die „Krähe“ ab, denn hier schwebt die Yoga-Gemeinde von Lübeck halb in der Luft. Mit den leicht gebeugten Armen stützen sich die Kursteilnehmer von NAYOGA auf, winkeln die Beine ab und heben sie kontrolliert vom Boden ab. Nachdem die Knie seitlich über den Ellbogen fixiert sind, darf kräftig aus- und eingeatmet werden.

Selbst wenn Interessierte nur einmal pro Woche einen Kurs belegen, spüren sie die wohltuenden Wirkungen des Yoga. Intensivere Wirkungen sind freilich bei drei- bis viermaligem Besuch des Yoga Studios in Lübeck zu erzielen.

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] verlässt und wissenschaftliche Eigenständigkeit beweist. Der ganzheitliche Yoga ist ein Mix aus Hatha Yoga, Kundalini Yoga, Raja Yoga, Jnana Yoga, Bhakti Yoga und Karma […]

Kommentare sind deaktiviert.